Zündholzfabriken in Cöln und Mülheim am Rhein


  

 

 

Zündholzfabrik Cöln

 

Die Zündholzfabrik Cöln, die nach unseren heutigen Kenntnissen ausschliesslich Sicherheits-Zündhölzer herstellte, wurde im Jahr 1872 gegründet. Die Fabrikschliessung  erfolgte vor 1907

 

Fabrik chemischer Zündhölzer
GEBRÜ
DER SCHWEIZER

Am 1.  Mai 1883 beantragt die vorgen. Fabrik bei der Königlichen Regierung zu Cöln die Akten des Zündholzfabrikanten Schwarz zur Einsicht überlassen zu bekommen, da die Gebrüder Schweizer beabsichtigen, das Etablissement zu kaufen. Die ursprünglichen Pläne und Zeichnungen waren dem jetzigen Besitzer Schwarz abhanden gekommen.
Zu einem späteren Zeitpunkt wurde dem Antrag zum An- und Verkauf der Zündholzfabrik stattgegeben, so dass die Gebrüder Schweizer, die bisher in St. Andreasberg/Harz ansässig waren, die Fabrik übernehmen konnten.

 

"Rhein"-Zündwaarenmanufactur AG   +  Zündwaaren-Manufactur "Rhein" GmbH
 Direktor: Caspar Dott
                                         Mülheim am Rhein                                       
Wermelskirchener Str. (1883)
Kühzallerweg 4 (1896)

Die Zündwaarenmanufactur wurde vor 1882 gegründet und stellte ca. 1910 ihren Betrieb ein
Sie war mit der Herstellung einer breitgefächerten Produktpalette betraut. Neben Sicherheits-Zündhölzern waren das Seifenpulver, Klebemasse, Holz-Zement und Asphalt-Dachpappe, wie aus der mir vorliegenden Preisliste über ASPHALT- & Theer-Producte aus dem Jahr 1888 ersichtlich ist.
An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass die Fabrik ihren Sitz in Mülheim am Rhein, heute ein Stadtteil von Köln, hatte. Im Klassiker-Katalog (1. Auflage) von Peter Dörling ist fälschlicherweise 4330 Mülheim, das ist die Stadt an der Ruhr, angegeben.

 

Quellen:
**Akten der Regierung zu Köln und des Bürgermeisteramtes Mülheim am Rhein
im Nordrhein-Westfälischen Hauptstaatsarchiv, Düsseldorf

**Klassiker Katalog von Peter Dörling
**Sammlung und Privatarchiv Wolfgang Brauer