HITDORF - DIE ANFÄNGE


 

ZÜNDHOLZFABRIKEN IN HITDORF AM RHEIN

 

 

DER ERSTGENANNTE BETRIEB RANGIERTE IM JAHR 1843 IN DER RANGFOLGE DER FABRIKSTÄTTEN HINTER FITZEN UND STEINGAß AN DRITTEN STELLE, GLEICHAUF MIT SCHLÖSSER UND MÜNKEL.

NEBEN DEN UNTERNEHMEN SALM und FITZEN
 EXISTIERTEN AB 1841 MEHRERE KLEINERE FABRIKEN,  VON DENEN VERMUTLICH KEINE ETIKETTEN BEKANNT SIND.


 

ES HANDELT SICH UM DIE FIRMEN:


ARNZ, FERDINAND 1841 BIS 1853
 
BIRCHEN, THUNDAR 1841 BIS 1853
 
ENGELS, FRANZ 1841 BIS 1853
 
MEBUS, WILHELM 1841 BIS 1853
 
MÜNKEL, JOHANN BIS NACH OKT. 1873
 
ODENDAHL, GERHARD UND JAKOB 1841 BIS 1853
 
PIEL, EVERH. UM 1861/67
 
REINARZ, HEINRICH UM 1861/67
 
SCHLÖSSER, FRIEDRICH VON 1841 BIS NACH DEZ. 1882
 
SCHÜLLER, ANTON UM 1861/67 BIS NACH OKT. 1873
 
STEINGASS, JOHANN WILHELM 1841 BIS NACH OKT. 1873
 
STÖPP (STÜPP), JOHANN VON 1846 BIS NACH 1853
 
WINKELIUS, PETER 1841 BIS 1902?


IM DEZEMBER 1882 WAREN DIE BETRIEBE BEREITS AUF INSGESAMT VIER, FITZEN MIT 9 ARBEITERN, DARUNTER EINEM JUGENDLICHEN, WINKELIUS MIT 4 ARBEITERN, SCHLÖSSER MIT 6 ARBEITERN, DARUNTER 2 JUGENDLICHEN UND SALM MIT 3 ARBEITERN REDUZIERT.

DIE VÄTER DER HITDORFER ZÜNDWARENINDUSTRIE.
 

SALM, BERNHARD 1841 BIS 1970
FITZEN, JOHANN MICHAEL 1843 BIS 1879
MIDDELANIS, FRITZ  1907 BIS 1955


 

 

QUELLE:   AKTEN DES HAUPTSTAATSARCHIVS ZU DÜSSELDORF
UND KLASSIKERKATALOG VON P. DÖRLING VOM 10.05.1988
PRIVATARCHIV WOLFGANG BRAUER