Zündholzfabrik Ahaus/Westfalen


 

Die Zündwarenfabrikation in Ahaus  1881 bis 1978             

Zehn Jahre nach Gründung des Deutschen Reiches  wurde  in Ahaus die sogenannte Stikkenfabrik gegründet. Aus bescheidenen Anfängen mit lediglich 45 Arbeitern entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte ein beachtliches Unternehmen: Im Jahr 1927 erfolgte eine tägliche Produktion von 400000 Schachteln mit 24 Millionen Streichhölzern. Nach dem zweiten Weltkrieg konnte zunächst an diese Erfolge angeknüpft werden. Durch die den Markt überschwemmenden Einweg-Feuerzeuge verschlechterte sich der Absatz von Streichhölzern, so dass im Jahr 1978 die Schliessung für die Stikkenfabrik (die Bezeichnung "Stikken" geht aus dem Schwedischen "Tändstickor" für Streichhölzer hervor) erfolgte.                                                   

                                                                                     

           
PAKETETIKETT 1880/1890 mit Abbildung des Fabrikgeländes

 


  

Die Fabrik im Jahr 2004
 

 

 

                           

        

  ,                         

 

 

    

 

 

 

             

 

 

 .